Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Battle Girls vs. Yakuza

Startseite Foren Filmvorstellungen Untergrund und Amateur Horror [Review] Battle Girls vs. Yakuza

Schlagwörter: , , ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 49 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  FlediDon vor 2 Monate, 2 Wochen. This post has been viewed 49 times

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #1737

    FlediDon
    Keymaster

    battle-girls-vs-yakuza-02

    Link zum original Beitrag: [Review] Battle Girls vs. Yakuza

    OT: Bakuhatsu! Sukeban hantâzu: Sôkatsu nagurikomi sakusen; Japan 2010; Regie: Kazushi Nakadaira; Darsteller: Asami, Rena Komine, Rumi Hiiragi, …

    Die Story dieses epischen Historiendramas ist so komplex und vielschichtig dass es nahezu unmöglich ist sie in Worte zu fassen. Ich versuche es trotzdem mal:
    Asami (bekannt aus Machine Girl bzw. diversen Pornofilmen) kämpft mit ihrer Mädchengang gegen die Yakuza. Grund dafür ist dass ein früheres Mitglied ihrer Gang aus Neid vor Asamis Stärke zu den Yakuza übergelaufen ist. Die Yakuza hatten es fast geschafft Asami zu töten, doch nach ein paar Jahren steht sie aus ihrem Grab wieder auf und sinnt auf Rache.

    Leider hatten die Macher nur sehr wenig Geld zur Verfügung diese tiefgreifende Geschichte voll zwischenmenschlicher Gefühle, die im Grunde den immer währenden Kampf Gut gegen Böse symbolisiert, würdig zu verfilmen. So müssen die extrem talentierten Darstellerinnen mit sehr wenig Kleidung auskommen. Oftmals laufen sie nur in Unterwäsche herum oder an ihren Hosen fehlt der Stoff über den Arschbacken. Die armen Mädchen…


    Asamis Gang reißt der Yakuza den Arsch auf!

    Insgesamt ist der Film leider nur durchschnittlich, nicht gerade spannend, in Bezug auf Splatter und Erotik eher brav. Die Effekte sind immerhin größtenteils handgemacht und nur in den Kampfszenen mit CGI Blutfontänen aufgepeppt. Übrig bleibt aber ein unterhaltsamer, kurzweiliger Kampffilm mit sexy Japanerinnen und ein bisschen Splatter, Erotik und ein paar witzigen Ideen.

    Achtung, die dt. FSK 18 DVD ist um über 19 min gekürzt (!!!) auch wenn ich denke dass der Film selbst uncut keine Probleme gehabt hätte eine Freigabe ab 18 zu bekommen. Also bleibt bei Interesse nur der Griff zur sehr schicken Collectors Edition zusammen mit Soundtrack CD und Teil 2 aus Österreich. Die dt. Synchro ist mal wieder brutale Ohrenvergewaltigung, am besten man schaut den Film auf japanisch mit dt. Untertiteln. Die Untertitel kann man allerdings auch weglassen, die Handlung ist eh zu komplex als dass sie von einem menschlichen Gehirn erfasst werden könnte 😉

    Fazit: Wer damit leben kann dass ein Film anstatt aus Handlung nur aus kurzweiligen Kämpfen mit leicht bekleideten japanischen Schönheiten besteht, dem sei der Film ans Herz gelegt 🙂

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Kommentare sind geschlossen.

© 2017 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑