Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Justicia Justiciera III Kungfu Karate Annihilator (Kurzfilm)

Startseite Foren Filmvorstellungen Untergrund und Amateur Horror [Review] Justicia Justiciera III Kungfu Karate Annihilator (Kurzfilm)

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. This post has been viewed 71 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  WaidelveMM vor 3 Wochen, 6 Tagen. This post has been viewed 71 times

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #3536

    FlediDon
    Keymaster

    Justicia_Justiciera_III

    Link zum original Beitrag: [Review] Justicia Justiciera III Kungfu Karate Annihilator (Kurzfilm)

    Es gibt Filme die eigentlich ernst gemeint sind aber durch eine dilettantische Art zu liebenswertem Trash werden. Und es gibt Filme die absichtlich schlecht gemacht sind um gewollter Trash zu sein.

    Und dann gibt es den hier vorliegenden Kurzfilm mit dem einprägsamen Namen „Justicia Justiciera III Kungfu Karate Annihilator“. Dieser versucht quasi mit Gewalt Trash zu sein und geht dabei so dilettantisch vor, dass er so schlecht ist, dass er immer noch schlecht ist.

    Die Absichtlich abstruse Zeitreisegeschichte schickt einen Mann namens Chuck Lee Bronson (haha, auf diesem Niveau sind alle Gags) in das Jahr 1988 um Punk-Gangs zu vernichten. Die Story wird aber ohnehin nur kurz am Anfang erzählt und hat im weiteren Verlauf keine Bedeutung mehr. Der Rest des Kurzfilms dreht sich um kämpfe gegen allerlei „typische“ 80er Randgruppen.

    Der Film hat gleich mehrere Probleme: das Retro Setting in den 80ern ist nicht neues oder besonders mehr, das hat man in den letzten Jahren schon oft gesehen und zwar viel besser. „Kung Fury“ und „Turbo Kid“ seien hier genannt oder im Big Budget Bereich „Ready Player One“. Dieser Film hier ist dagegen eine wahllose Aneinanderreihung von ein paar Retro-Elementen.
    Das andere Problem ist der Humor. Okay, über Humor braucht man nicht streiten. Vielleicht gibt es auch Leute die diesen Kurzfilm lustig finden, mir konnte er aber nicht mal ein müdes Lächeln entlocken. Schon von den Schauspielern her ist alles so bemüht übertrieben dargestellt, dass es einfach nur dämlich und lächerlich wirkt. Dazu kommen noch ein paar „skandalöse“ Szenen, die viel zu billig und gezwungen sind und deswegen weder schocken noch belustigen können.

    Lediglich ganz gut gelungen ist die technische Seite. Mit Dreckfiltern, Zeitlupeneffekten und einer ganz guten Ausstattung ist der Film zumindest optisch gelungen und ganz gut im 80er Retro-Look umgesetzt. Das allein nützt aber halt auch nichts.

    Dieser Kurzfilm lief auch schon beim 2. Obscura Filmfest in Berlin und ist außerdem bei Youtube ansehbar, also bildet euch ruhig eine eigene Meinung:

    Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=m6b0S2-gdpI

    Fazit: Bemüht sich guter Trash zu sein, ist aber so schlecht, dass er immer noch schlecht ist…

    Filminfo:
    OT: Justicia Justiciera III Kungfu Karate Annihilator; Spanien 2016; Regie: Rafa Dengrà; Darsteller: Raúl DelaCruz, Rafa Dengrà, Andrés Rebollo, …

    Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.
    Bildquelle: https://www.soulpsychokiller.com/cortometrajes/justicia-justiciera-iii/
    imdb

    Übrigens, den Regisseur Rafa Dengrà kennt man vielleicht schon von seinem Kurzfilm „Brutal Relax“:

    Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=f-6znWUbWWw
    #3620

    WaidelveMM
    Teilnehmer

    willkommen im Forum!

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Kommentare sind geschlossen.

© 2018 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑