Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Okami 2 – Am Totenfluss

Startseite Foren Filmvorstellungen Filme anderer Genres [Review] Okami 2 – Am Totenfluss

Schlagwörter: , , ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 80 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  FlediDon vor 3 Monate, 1 Woche. This post has been viewed 80 times

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #3416

    FlediDon
    Keymaster

    okami-2-am-totenfluss

    Link zum original Beitrag: [Review] Okami 2 – Am Totenfluss

    Itto Ogami, der einsame Wolf, ist noch immer als herrenloser Samurai mit seinem kleinen Sohn unterwegs durch das mittelalterliche Japan auf der Suche nach Vergeltung. Als Auftragskiller verdient er sich sein Geld. Diesmal wird er von einem Klan angeworben der sich mit dem Färben von Stoffen beschäftigt. Der Shogun ist hinter der geheimen Färbetechnik her und es gibt einen Verräter im Klan – dieser muss getötet werden. Erschwert wird die Sache dadurch dass der Shogun drei berüchtigte Killer schickt um den Verräter abzuholen.
    Außerdem ist auch der Yagyu Klan hinter Ogami her. Nach dem sie im ersten Teil seine Frau getötet und ihn damit zu dem gemacht haben was er jetzt ist, sind sie seine persönlichen Todfeinde. Eine Gruppe äußerst tödlicher Ninja-Frauen wird auf Ogami angesetzt.

    Teil 2 macht genau da weiter wo Teil 1 aufgehört hat, er ist sogar im gleichen Jahr entstanden. Der kleine Daigaro in seinem hölzernen Kinderwagen spielt diesmal eine wesentlich größere Rolle. Mit an dem Wagen befestigten Klingen mischt er im Kampf mit und kümmert sich später auch rührend um seinen Vater als dieser verletzt ist. Und auch Ogami darf zeigen dass ihm sein Sohn nicht egal ist als dieser entführt wird. Die toll inszenierten Schwertkämpfe sind noch zahlreicher als im ersten Film. Dadurch steigt auch der Splatteranteil und der Bodycount erheblich.

    Fazit: Genau wie Teil 1 ist dies ein toll inszenierter und sehr atmosphärischer Action-Samurai-Splatterfilm der diesmal auch mit der Story überzeugen kann und gut Spannung aufbaut. Sollte in keiner Sammlung fehlen!

    Filminfo:
    OT: Kozure Ôkami: Sanzu no kawa no ubaguruma; Japan 1972; Regie: Kenji Misumi; Darsteller: Tomisaburô Wakayama, Kayo Matsuo, Akiji Kobayashi, …

    Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Kommentare sind geschlossen.

© 2018 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑