Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Quarantäne 2 – Terminal

Startseite Foren Filmvorstellungen Horror [Review] Quarantäne 2 – Terminal

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 87 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  FlediDon vor 2 Monate, 3 Wochen. This post has been viewed 87 times

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #1689

    FlediDon
    Keymaster

    quarantaene_2

    Link zum original Beitrag: [Review] Quarantäne 2 – Terminal

    OT: Quarantine 2: Terminal; USA 2011; Regie: John Pogue; Darsteller: Mercedes Mason, Josh Cooke, Mattie Liptak, …

    Quarantäne ist das quasi inhaltsgleiche US Remake zum spanischen [Rec]. „Quarantäne 2“ ist die Fortsetzung zum Remake, hat aber mit den [Rec] Filmen nichts zu tun, sondern erzählt eine komplett eigene Geschichte.

    Der Film spiel zunächst in einem Flugzeug, wobei ein Passagier ein Transportbehälter mit Hamstern dabei hat. Die kleinen Viecher scheinen sehr aggressiv zu sein: ein anderer Passagier der sie streicheln will, wird gleich gebissen. Schon kurz darauf geht es dem gebissenen sehr schlecht, dann wird er auf einmal aggressiv und greift die anderen Fluggäste an. Das Flugzeug landet am nächsten Flughafen not, die Passagiere werden allerdings am Terminal unter Quarantäne gestellt.

    Wenig überraschend also bricht der Virus wieder aus, der in den Remakes an Tollwut angelehnt ist. Das Setting in einem Flugzeug und einem Terminal sind zumindest relativ unverbraucht, was schon mal etwas Abwechslung hinein bringt. Außerdem geht es hier noch darum wer das Virus eigentlich entwickelt und in Umlauf gebracht hat und vor allem warum. Schon wieder typisch US Verfilmung: es geht um Terroristen. Damit verliert der Film komplett die mysteriöse Komponente aus den Originalen, bei denen die Kirche irgendwie in geheime Machenschaften verwickelt war.

    Ansonsten ist der Film ganz gut gemacht, aber alles ist irgendwie auf B-Film Niveau. Es ist alles halbwegs okay: die Schauspieler sind ganz gut, es ist ein bisschen Spannung vorhanden und so weiter. Aber nichts am Film kann so richtig überzeugen. Immerhin ist er aber nicht so überflüssig wie der Vorgänger und nicht so unpassend wie [Rec] 3.

    Fazit: Dank unverbrauchtem Setting ganz nett, muss man aber nicht gesehen haben.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Kommentare sind geschlossen.

© 2017 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑