Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Cutie Honey (2004)

Bei dem japanische Film „Cutie Honey“ aus dem Jahr 2004, handelt es sich um eine Realverfilmung der klassischen Manga- und Animeserie mit dem gleichen Namen.

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte: 1973 erschien in Japan der Manga „Cutie Honey“ von Go Nagai, kurz darauf die zugehörige erste Animeserie. Cutie Honey ist einer der ersten und bekanntesten Vertreter des sogenannten Magical Girl Genres. Darin geht es um Mädchen mit übernatürlichen Kräften, die gegen das Böse kämpfen. Cutie Honey ist von daher vergleichbar mit „Sailor Moon“, nur etwas freizügiger und brutaler. Nach etlichen Manga- und Animefortsetzungen erschien zum 40. Geburtstag der vorliegende Realfilm und Regie führte niemand geringeres als Hideaki Anno, der Schöpfer von Neon Genesis Evangelion.

Die Handlung ist nicht besonders tiefgründig aber ganz unterhaltsam: die böse Panther Claw Gang terrrorisiert die Bevölkerung, entführt junge Frauen und will die Weltherrschaft an sich reißen. Die Polizei ist machtlos doch Hilfe naht: die junge Frau Honey Kisaragi kann sich in die Superhelding Cutie Honey verwandeln. Gemeinsam mit einer Polizistin und einem Reporter stellt sie sich der Panther Claw Gang in den Weg!

Man muss sich den Film ungefähr so übertrieben, albern und Actionreich vorstellen wie z.B. The Machine Girl, nur eben ohne Splatter. Der Fun Faktor ist äußerst hoch, Langeweile gibt es nicht. Optisch wurde alles sehr gut der Anime Serie nachempfunden, was wiederum dafür sorgt, dass vieles lächerlich aussieht, zum Beispiel die Gegner. Nicht alles was als Zeichentrick funktioniert, lässt sich genau so in Echt umsetzten. Dass wissen die Macher aber und machen sich einen Spaß daraus. Alles ist nochmal mit Absicht übertrieben und nimmt sich selbst nicht ernst. Das ganze ist noch ein bisschen besser gelungen als in „Hentai Kamen“ oder Parasite Doctor Suzune.

Ebenso spielen die Schauspieler, besonders die süßen Hauptdarstellerinnen, schön übertrieben und sind sichtlich mit viel Spaß bei der Sache. Die Musikuntermalung, die teilweise auf der Originalmusik aus der Serie beruht, ist ebenfalls äußerst gelungen. Übrigens ist auch die deutsche Synchro ziemlich gut, dass ist bei japanischen Filmen ja leider nicht selbstverständlich.

Fazit: Egal ob man die Vorlage kennt oder nicht, dieser Realfilm ist ein durchgeknallter, humorvoller, sexy Action-Spaß, den man sich als Fan von japanischen durchgeknallten, humorvollen, sexy Action-Spaß-Filmen nicht entgehen lassen sollte!

Filminfo:
OT: Kyûtî Hanî; Japan 2004; Regie: Hideaki Anno; Darsteller: Eriko Satô, Mikako Ichikawa, Jun Murakami, …

Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.
Bildquelle: https://www.imdb.com/title/tt0409860/mediaviewer/rm1517639936
ofdb imdb

Startseite Foren [Review] Cutie Honey (2004)

Schlagwörter: , , ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 120 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  FlediDon vor 3 Monate, 2 Wochen. This post has been viewed 120 times

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2018 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑