Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Killers Within

In Anwesenheit der beiden irischen Regisseure Paul Bushe und Brian O’Neill lief am Samstag den 03.11.2018 „Killers Within“ als deutsche Premiere auf dem 4. Obscura Filmfest in Berlin.

Der Film fängt zunächst als realistischer Thriller an. Ein paar Gangster entführen ein Kind und verlangen 600.000€ Lösegeld. Die Eltern, beide Cops, sind verzweifelt und überlegen sich, dass sie selbst auf Raubzug gehen wollen, um die Kohle zu besorgen. Zusammen mit ein paar alten Freunden dringen sie in das Privathaus des Chefs von einer großen Bank ein, nehmen seine Frau und Kinder als Geisel und versuchen so wiederum das nötige Geld (und noch ein bisschen mehr wenn sie einmal dabei sind) zu erpressen. Der Bankchef kooperiert und fährt mit dem einen zur Bank um das Geld zu besorgen. Während dessen merken die anderen, dass im Haus etwas auf sie lauert das sie töten will…

Ab der zweiten Hälfte wandelt sich der Film vom realistischen Thriller zum übersinnlichen Horror, ähnlich wie bei „From Dusk Till Dawn“, den die Regisseure auch als Vorbild angeben. Es sind hier allerdings nicht Vampire die die Gangster bedrohen, sondern … lasst euch überraschen! Diese Art von Horror-Kreaturen hat es meines Wissens nach noch nicht in einem Film gegeben. Aber es ist quasi ein aktuelles Thema und eine Art Verschwörungstheorie an die tatsächlich einige Leute glauben!

Zwar erinnert der Aufbau des Films an „From Dusk Till Dawn“, im Gegensatz zu diesem bleibt „Killers Within“ allerdings ernsthaft. Er ist sehr düster, ziemlich brutal und spannend. Klar sind die Kreaturen nicht ganz ernst zu nehmen, der Film verzichtet aber darauf mit billigen Gags die Atmosphäre zu zerstören, wie das das Vorbild tut. Gut gemachte Splatterszenen und für einen Film mit kleinem Budget gelungene CGI Effekte (zur Darstellung der Kreaturen) runden den Film ab. Auch auf Seite der Schauspieler gibt es nichts zu bemängeln, ebenso ist Kameraarbeit, Schnitt und Musik auf einem hohen Niveau.

Das anfängliche Thema bringt den Zuschauer, insbesondere Eltern, in einen Gewissenskonflikt und lässt einen drüber nachdenken, wie weit man selbst gehen würde, um sein Kind zu retten. Sicherlich würde man fast alles tun. Aber wie in diesem Fall eine Familie bedrohen und selbst Kinder als Geiseln nehmen? Das ist auch der Grund warum die Hauptdarsteller einem nur bedingt sympathisch sind und man selbst schwankt ob sie nun die Guten oder die Bösen sind oder irgendwas dazwischen.

Fazit: Sehr gelungene Thriller/Horror Mischung mit interessanten Kreaturen und cleverer Story. Sehr schön!

Filminfo:
OT: Killers Within; Irland 2018; Regie: Paul Bushe, Brian O’Neill; Darsteller: Sue Walsh, Jeff Doyle, Johnny Elliott, …

Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.
Bildquelle: https://www.imdb.com/title/tt7458872/mediaviewer/rm1001212160
imdb.com

Startseite Foren [Review] Killers Within

Schlagwörter: , , ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 49 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  FlediDon vor 1 Woche, 6 Tagen. This post has been viewed 49 times

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2018 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑