Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] No one but I know

Dieser 25 minütige Kurzfilm ist eine Mischung aus Familiendrama und Thriller und handelt von einem Junge und dessen Mutter, die regelmäßig von seinem betrunkenen Stiefvater verprügelt werden. Als nach einem Streit der Sohn in einer Blutlache neben dem toten Vater aufwacht, weiß zunächst niemand, auch nicht der Junge selbst, wer ihn umgebracht hat. Als die Mutter verdächtigt wird, versucht er ihre Unschuld zu beweisen.

Der Film ist aufwendig und gut inszeniert und kommt erschreckend realistisch daher. Das insbesondere Kinder viel zu häufig Opfer von häuslicher Gewalt sind, wird hier auf schmerzliche Weise verdeutlicht. Dazu ist das Ganze äußerst spannend, da man bis zum Schluss mit rätselt, wer denn nun den Stiefvater getötet hat. Im Grunde geht es aber um die Liebe zwischen der Mutter und ihrem Sohn, und darum, dass die beiden alle dafür tun würden, den anderen zu beschützen.

Fazit: Gleichzeitig bewegendes Drama und spannender Thriller. Top!

Der Film läuft noch bis zum 02.08.2020 beim JFFH und kann dort online angesehen werden.

Filminfo:
OT: 僕だけは知っている; Japan 2019; Regie: Daisuke Kamijō

Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.

Startseite Foren [Review] No one but I know

Schlagwörter: , , , , ,

  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2020 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑