Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Corpse Party (Realfilm)

Wer das Videospiel Corpse Party oder die darauf basierende, sehr gelungene Anime Umsetzung kennt, oder einfach nur japanische Horrorfilme mag, für den ist vielleicht auch die japanische Realverfilmung interessant. Aber kann diese die Atmosphäre und Story des Originals gut einfangen?

Die grundlegende Geschichte ist die gleiche wie im Game und im Anime: ein paar Schulkameraden führen das Ritual der glücklichen Sachiko aus, um für immer Freunde zu bleiben. Nach dem Durchführen des Rituals gibt es auf einmal ein Erdbeben, der Boden des Klassenraums tut sich auf und die Schüler samt einer Lehrerin landen in einer alten und verfallenen Schule, in der Geisterkinder spuken. Können sie das schreckliche Geheimnis um die Schule lüften und in ihre Realität zurückkehren?

Im Gegensatz zum Anime, der die Geschichte zwar stark verkürzt aber sich im wesentlichen an das Original hält, wurde im Realfilm doch einiges verändert. Das geht schon am Anfang des Films damit los, dass die Schüler alle zusammen in der alten Schule landen und sich erst später trennen, was irgendwie keinen Sinn ergibt. Aber trotz ein paar merkwürdiger Änderungen, kommt die Geschichte noch gut rüber. Übrigens ist sie, wie auch der Anime, eher pessimistisch, da auch hier verschiedene „Bad Endings“ des Spiels eingeflossen sind.

Negativ am Film fällt auf jeden Fall auf, dass er doch ziemlich billig gemacht ist. Das Erdbeben am Anfang ist mit schlechten CGI-Effekten dargestellt, die Geister die im Original-Spiel und im Anime einen blauen Schimmer haben, sind hier einfach nur geschminkte Kinder. Dass in der Vorlage und im Anime die Figuren durch verschiedene Versionen der verfluchten Schule beziehungsweise verschiedene Dimensionen irren, wurde hier einfach weg gelassen, das wäre wohl zu schwierig umsetzbar gewesen… Die Schauspieler gehen in Ordnung, sind aber keine Offenbarung. Ebenso ist übrigens die deutsche Synchro anhörbar, auf japanisch klingt es aber besser.

Ein paar Splattereffekte haben sich in den Film geschlichen, damit ist der Film etwas brutaler als der durchschnittliche Japan-Horror-Film. So krass wie in der Anime-Umsetzung wird es aber nicht.

Für sich betrachtet ist diese Real-Umsetzung ein gelungener Horrorfilm mit den typischen japanischen Elementen und für Fans von Ring und Yu-On durchaus zu empfehlen. Man ist aber in jedem Fall besser beraten wenn man sich den Anime ansieht oder das Spiel spielt.

Während dieser Film in Deutschland auf DVD und Bluray erschienen ist und auch auf anime-on-demand.de angesehen werden kann, gibt es in Japan noch eine Fortsetzung namens „Corpse Party: Book of Shadows“, die es leider noch nicht zu uns geschafft hat.

Fazit: Schwache Umsetzung der „Corpse Party“ Geschichte aber an sich ein solider J-Horror-Film.

Filminfo:
OT: Kôpusu pâtî; Japan 2015; Regie: Masashi Yamada; Darsteller: Ryôsuke Ikeoka, Rina Ikoma, Jun, …

Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.
Bildquelle: https://www.imdb.com/title/tt4530804/mediaviewer/rm1750132224
ofdb imdb.com

Startseite Foren [Review] Corpse Party (Realfilm)

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 44 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  FlediDon vor 1 Woche, 5 Tagen. This post has been viewed 44 times

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2019 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑