Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] In the Deathroom (Kurzfilm nach Stephen King)

OT: In the Deathroom; D 2013; Regie: Milos Savic; Darsteller: Nicolai Tegeler, Udo Schenk, Gabrielle Scharnitzky, …

In the Deathroom war verdientermaßen der Gewinner des Kurzfilmwettbewerbes beim 3. Cinestrange im Jahr 2014. Basierend auf der gleichnamigen Kurzgeschichte von Stephen King handelt der 30 minütige Film von dem Reporter Fletcher der gefangen genommen wurde. Er wird in dem sogenannten „Death Room“ zu einem angeblich geplanten Terroranschlag befragt, zu dem er Untersuchungen angestellt haben soll. Das Problem ist das er von all dem nichts weiß und meint dass sie ihn mit einem anderen Fletcher verwechselt haben.
Parallel dazu sieht man Szenen in denen Fletcher seinem Psychiator von den Geschehnissen im „Death Room“ berichtet. Dieser wiederum will ihm nicht glauben dass er überhaupt in diesem Raum war…

Durch geschickte Wechsel zwischen den beiden Szenarien weiß man als Zuschauer nie genau was nun Realität und was Einbildung beziehungsweise Wahnvorstellung des Hauptdarstellers ist. Dadurch und durch eine sehr überzeugende technische Umsetzung sowie gute Schauspieler bleibt der Film interessant und spannend bis zum offenen Ende, das Raum für Interpretationen lässt.

Typisch für eine Kurzgeschichte, gerade von Stephen King, hat der Film keinen normalen Handlungs- bzw. Spannungsbogen, sondern bietet einen kurzes interessantes Erlebnis ohne richtigen Anfang und Ende.

Fazit: Interessant und gut umgesetzt! Lohnt sich mal anzusehen.

Trailer:

P.S.: Laut Regisseur Milos Savic kann dieser Film nicht kommerziell angeboten werden, sprich er kommt nicht als Kauf-DVD heraus, da es sich hier um eine Studentenarbeit handelt. Vielleicht wird der Film aber mal in einer anderen Form öffentlich zugänglich gemacht.

Startseite Foren [Review] In the Deathroom (Kurzfilm nach Stephen King)

  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2020 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑