Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Bloodthirst

Bei „Bloodthirst“ von Regisseur Michael Su handelt es sich um eine Art Vampir-Western. Durch seine Endzeit-Thematik und die verfeindeten Gruppierungen erinnert der Independent-Film aber auch teilweise an „Mad Max“ und „The Walking Dead“.

Die Story ist ganz gut aber nicht weltbewegend. Die Hauptfigur Marke einsamer Cowboy (Costas Mandylor) zieht durch die Wüste um den Vampir-Meister zu suchen und zu eliminieren. Einsam bleibt er allerdings nicht, denn er lernt auf seiner Reise ein paar Leute kennen, die sich mit ihm verbünden. Sie müssen sich gegen Vampirangriffe und auch feindlich gesinnte Menschen zur Wehr setzen.

Der Film glänzt nicht durch hohe Spannung, aber die Handlung ist interessant. Trotz der Vampire ist der Film eher Action als Horror und bis auf ein paar Vampirbisse und Schießereien bietet er auch keinen Splatter. Durch die sympathischen Charaktere und die guten Actionszenen ist er aber durchaus unterhaltsam und mit einer Laufzeit von knapp 90 Minuten ist er auch angenehm kurzweilig.

Zum insgesamt gelungenen Filmerlebnis tragen vor allem die tollen Darsteller bei: Costas Mandylor (bekannt z.B. als Detective Hoffman in den Saw Filmen ab Teil 3) als Protagonist überzeugt sehr als geheimnisvoller Cowboy auf der Suche nach dem „Meister“. Auf Seiten der Vampire spielt Robert LaSardo sehr gut einen blutrünstigen Anführer. Den von den Füßen bis zum Hals zutätowierten LaSardo kennt man aus zahlreichen kleineren und größeren Rollen beispielsweise in „Sky Sharks“, The Human Centipede III oder „Killer Ink“. Auch Tara Reid macht als Vampir-Königin eine gute Figur; sie könnte man z.B. aus den „Sharknado“ Filmen kennen. Daneben gibt es noch zahlreiche andere Schauspielerinnen und Schauspieler die allesamt gut bis sehr gut agieren.

Aus technischer Sicht kann der Film ebenfall überzeugen. Er sieht insgesamt sehr gut aus, die Wüstengegend ist in hübschen Farben eingefangen und auch die Musikuntermalung ist passend. Kamera, Schnitt und so weiter sind auf einem sehr ordentlichen Niveau. Die Vampire sehen allerdings etwas komisch aus. Mit den weiß geschminkten Gesichtern und den Gewändern die sie teilweise anhaben (vor allem bei der Königin), wirken sie eher wie Cosplayer. Das ist aber nicht schlimm.

Fazit: Wer Vampire und Endzeitfilme mag, kann diesem Film auf jeden Fall eine Chance geben!

Filminfo:
OT: Bloodthirst; USA 2022; Regie: Michael Su; Darsteller/innen: Costas Mandylor, Tara Reid, Robert LaSardo, …

Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.
Bildquelle:
ofdb.de imdb.com

Startseite Foren [Review] Bloodthirst

  • Dieses Thema hat 1 Antwort und 1 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 5 Monaten von FlediDon. This post has been viewed 1937 times
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2024 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑