Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Dead House – Schrei wenn du kannst

Hierbei handelt es sich um den ersten Film von Regisseur Kevin Wloczyk, der später mit Secrecy (mit Mika Metz in seiner letzten Rolle) auf dem Weekend of Fear 2019 begeistern konnte.

Sein Erstlingswerk von 2014 ist dagegen noch ein etwas unausgereifter Amateur-Horror-Streifen. Der Titel „Dead House – Schrei wenn du kannst“ zeugt nicht unbedingt von Kreativität und das bestätigt sich im Film. Die Story um einen Bunker indem ein paar Probanden eingesperrt werden und von Wissenschaftlern in dieser Stresssituation untersucht werden sollen, erinnert ein bisschen an „Das Experiment“ (der auch im Film genannt wird). Einer der Wissenschaftler ist ein Psychopath der seine sadistisch-satanistische Seite heraus lässt und die Testpersonen der Reihe nach tötet. Prinzipiell hätte man aus dieser Story was machen können, leider wird sie nicht besonders spannend erzählt und ist voller Logiklöcher.

Die Story ist ja aber nicht unbedingt das wichtigste bei einem Horrorfilm. Der Film ist für einen Amateurstreifen ganz gut gemacht. Die Darsteller sind zwar nur Amateurschauspieler, machen ihre Sache aber okay. Der Arzt zum Beispiel spielt schön psychopathisch und übertrieben, was auch unterstreicht, dass der Film sich selbst nicht 100% ernst nimmt. Ein paar Splattereffekte gibt es zu sehen, auch diese sind nicht perfekt aber in Ordnung. Der Ton ist meist schlecht, das heißt man versteht die Dialoge nicht gut. Der wenigen Handlung kann man aber folgen. Die Musik von Michael Donner ist wie immer toll und kann zusammen mit den meist gut gefilmten Szenen ein bisschen Horroratmosphäre aufkommen lassen. Letztendlich kommt durch die geringe Laufzeit von 75 Minuten zumindest keine Langeweile auf.

Der Film hat viele gute Ansätze, verschenkt diese aber meist und ist damit insgesamt nur okay. Wenn man sich für deutsche Amateurhorrorfilme interessiert oder für den Regisseur Kevin Wloczyk, ist der Film aber einen Blick Wert.

Fazit: Guter Amateurhorrorfilm mit viel verschenktem Potential. Insgesamt okay.

Filminfo:
OT: Dead House; Deutschland 2014; Regie: Kevin Wloczyk; Darsteller: Thomas Hoffmann, Peter Drost, Martin Liebel, …

Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.
Bildquelle: https://www.imdb.com/title/tt4541480/mediaviewer/rm3542097664/
ofdb.de imdb.com

Startseite Foren [Review] Dead House – Schrei wenn du kannst

  • Dieses Thema hat 0 Antworten und 1 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Woche, 4 Tage von FlediDon. This post has been viewed 68 times
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2021 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑