Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] One Cut of the Dead

Zombiefilme haben in den letzten Jahren zombieartig die Filmlandschaft überrannt. Nicht nur dass da auch viel Schrott dabei ist, es gibt auch kaum noch einen Film der dem Thema etwas Neues hinzufügen kann. Eine Ausnahme bildet der japanische „One Cut of the Dead“ der mit äußerst kreativen Ideen den Untoten neues Leben einhaucht! Dabei ist der Film großartig umgesetzt obwohl es offensichtlich nur ein kleiner Film mit geringem Budget ist.

Der Film beginnt als eine Art Zombiefilm, bei dem eine Filmcrew gerade einen Low Budget Zombiefilm dreht und während den Dreharbeiten plötzlich von echten Zombies angegriffen wird. Das ganze ist relativ ernsthaft und ziemlich düster und stimmig umgesetzt – aber das ist nur der Anfang! Nach diesen Geschehnissen kommt es zu einer Rückblende und es wird gezeigt wie die Idee zu dem Film im Film entstanden ist und schließlich wie die turbolenten Dreharbeiten abgelaufen sind, bei denen wirklich alles schief geht was schief gehen kann. Von Schauspielerinnen mit Starallüren über Kameramänner die nur bestimmtes Wasser trinken dürfen, bis zu Crewmitgliedern die wegen Autounfällen oder zuviel Alkohol ausfallen… Lowbudgetprojekte werden hier auf überspitzte, aber nicht unrealistische Weise dargestellt. Das ganze ist höchst interessant und amüsant aber ohne ins Lächerliche abzudriften. Dazu sind die Schauspieler einfach köstlich und, oh Wunder, sogar die deutsche Synchro ist sehr gelungen.

Der Film wird oft als witzigste Zombiekomödie seit „Shawn of the Dead“ bezeichnet. Dem kann ich zustimmen, nur dass „One Cut of the Dead“ eben nur teilweise eine Komödie ist und davon abgesehen ein ganz besonderes Werk, auch abgesehen von der Zombiethematik. Jedem der sich für die Entstehung von Filmen, speziell Independent Projekten, interessiert oder ganz allgeimein für kreative Filme die mal nicht nach Schema F ablaufen, kann ich diesen Film nur wärmstens ans Herz legen. Wann hat man schonmal einen Film im Film im Film gesehen?

Fazit: Extrem witzig, cool gemacht und kreativ. Ansehen!

Filminfo:
OT: Kamera o tomeru na!; Japan 2017; Regie: Shin’ichirô Ueda; Darsteller: Yuzuki Akiyama, Takuya Fujimura, Ayana Gôda, …

Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.
Bildquelle: https://www.imdb.com/title/tt7914416/mediaviewer/rm4123415552
ofdb.de imdb.com

Startseite Foren [Review] One Cut of the Dead

Schlagwörter: , , ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 180 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  FlediDon vor 3 Monate, 1 Woche. This post has been viewed 180 times

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2020 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑