Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Born Dead (Kurzfilm)

Mit dem ca. 22 minütigen Splatter-Kurzfilm „Born Dead“, liefert das erst 2018 gegründete Filmstudio „Medienküche“ unter der Regie von Simon Spachmann und Olaf Zanetti seinen ersten Film ab. Und dieses Debüt kann sich durchaus sehen lassen!

Die Story des Films ist dabei nur Mittel zum Zweck und aus verschiedenen bekannten Versatzstücken zusammen gebastelt, das aber ziemlich gut. Ein paar junge Leute die eine Party in einem verlassenen Haus machen wollen, Zombies, Nazitrash und jede Menge Blut und Gedärme sind die Zutaten dieses Kurzfilms. Und der Humor kommt auch nicht zu kurz. Beispielsweise lesen die Protagonisten auf dem Klingelschild des verlassenen Hauses „J. Mengele“ und meinen dazu: „Der Name kommt mir bekannt vor. Ach ja, das war doch der Techno-DJ von der letzten Party!“. Hätten sie nur mal in Geschichte besser aufgepasst…

Trotz ein paar lustiger Sprüche und der doch recht trashigen Story, driftet der Film nicht ins Lächerliche ab, sondern bleibt ernsthaft und spannend.

Auf der technischen Seite gibt es ein paar Mängel. So ist die Sprache an manchen Stellen etwas zu leise und verrauscht und man versteht nicht alles. Auch das Bild ist in manchen Szenen so dunkel, dass man nicht viel erkennt, zumindest in der mir vorliegenden Preview-Fassung. Das sind typische Eigenschaften einer Independent-Produktion die ohne großes Budget auskommen muss und ist verschmerzbar.
Die Darsteller sind scheinbar Amateurschauspieler, die ihre Sache ziemlich ordentlich machen, bis auf Marco Klammer, der macht seine Sache sehr gut.
Auf was aber bei der Produktion am meisten Wert gelegt wurde, sind augenscheinlich die zahlreichen Splattereffekte. Von abgerissenen Schädeln bis zu aufgegessenen Föten kriegt man hier eine geballte Ladung an sehr guten Effekten entgegen geknallt. Diese sind aufwendig handgemacht, an ein paar Stellen wurden sie aber mit CGI Blut ergänzt, was aber kaum störend ins Gewicht fällt.

Insgesamt ist der Film nicht eigenständig genug um sensationell zu sein. Man hat das Gefühl alles schon mal in ähnlicher Form gesehen zu haben. Was der Film aber macht, macht er sehr gut. Der Film ist auf DVD erhältlich und kann über die unten angegebene Facebook-Seite bestellt werden.

Fazit: Gut gemachter und sehr brutaler Splatter-Kurzfilm mit witziger und trotzdem spannender Story. Sehr gut!

Filminfo:
OT: Born Dead; Deutschland 2019; Regie: Simon Spachmann, Olaf Zanetti; Darsteller: Marco Klammer, Günay Akoglu, Julia Fritsch, Nicole Geppert, …

Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.

imdb.com www.medienküche.de facebook.com/bornofdead

Startseite Foren [Review] Born Dead (Kurzfilm)

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 190 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  FlediDon vor 2 Wochen, 3 Tagen. This post has been viewed 190 times

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2019 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑