Ittenbach Fans

Horror | Splatter | Untergrund

[Review] Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers (Episode IX)

Nun ist sie also abgeschlossen, die neue Star Wars Trilogie unter Disney. Nachdem J.J. Abrams mit Episode VII einen schönen Film erzählt hat, der aber inhaltlich mehr ein Remake von Episode IV war, wagte Rian Johnson mit Episode VIII neue Elemente in die Saga einzuführen und mit Traditionen zu brechen. Mir haben die Änderungen zwar gefallen, der Film selbst war aber inhaltlich auch nicht besonders spannend, dafür zumindest aber optisch toll. Die Neuerungen, unter anderem dass die alte Jedi-Religion begraben werden sollte, schmeckte vielen Fans überhaupt nicht und so saß jetzt beim abschließenden IX. Teil wieder J.J. Abrams auf dem Regiestuhl und revidierte die Änderungen wieder. Was für ein Hin und Her…

Kommen wir zur Story und ich versuche halbwegs spoilerfrei zu sein: Der Widerstand um Leia, Rey, Finn und die anderen, kriegen mit, dass die erste Ordnung eine gigantische Armee zusammen getragen hat, die an einem geheimen Ort wartet. Die Bösen wollen in Kürze einen vernichtenden Schlag gegen den Widerstand und alle Planeten starten, die sich ihnen irgendwie entgegenstellen. Die Guten wollen dass verhindern und fassen den Plan die gegnerische Armee zu finden und zuerst anzugreifen. Plan? Eher ein Himmelfahrtskommando…

Der Film ist insgesamt gut und durchaus unterhaltsamer als der letzte Teil, der Spannungsbogen ist besser. Besonders spannend ist es aber trotzdem nicht, da man auf Grund des hirnrissigen „Plans“ kaum mitfiebern kann, sondern eher mit dem Kopf schüttelt. Nebenher bietet der Film ein paar interessante Abenteuerelemente (ein altes Artefakt muss gefunden werden) und massenhaft Fanservice. Leia spielt doch noch eine große Rolle, obwohl Carrie Fisher ja leider schon gestorben ist. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit vielen anderen alten Charakteren.

Irgendwie ist alles beim Alten, die Fans die wegen dem Vorgänger Aufschreie und Shitstorms losgetreten haben, sind beruhigt. Die Änderungen und neuen Richtungen sind begraben. Das interessanteste Element am Film ist das Wechselspiel zwischen Rey und Kylo, die sich telepathisch beeinflussen können. Diese Idee hatte Rian Johnson schon im letzten Film eingebracht, J.J. Abrams hat sie hier noch sinnvoll ausgebaut.

Die Story ist ja wie erwähnt nicht sehr toll, weder kreativ noch spannend, aber auch optisch ist den Machern nichts besonderes eingefallen. Im letzten Teil waren noch Highlights drin, zum Beispiel der Kampf auf dem Eisplaneten mit der roten Flüssigkeit unter der Oberfläche, wodurch jeder Einschuss eine riesige Blutfontäne hinterließ. Star Wars hatte schon immer viel Wert auf sensationelle Effekte gelegt. Episode 9 bietet hier so gut wie nichts was man noch nicht gesehen hat oder was im Gedächtnis bleibt. Die Musik, wie immer von John Williams, ist in den Momenten gut, wo die alten Themen zitiert werden, ansonsten plätschert sie passend aber unscheinbar vor sich hin.

Das klingt jetzt alles recht negativ, ist aber gar nicht so gemeint. Auch Teil 9 ist ein sehr guter Film den man sich anschauen kann. Vom Aufbau her ist er besser als der Vorgänger, inhaltlich aber feige und unkreativ.

Mein Fazit zur neuen Star Wars Trilogie unter Disney: überflüssig und planlos. Erst ein Remake, dann ein mutiger aber trotzdem nicht besonders guter Teil, und schließlich ein Film der den Mittelteil ignoriert. Rückblickend passen die Teile nicht zusammen. Teil 7 und 9 fügen nichts nennenswertes Neues zum Thema hinzu, Teil 8 hätte das gekonnt, wurde aber revidiert. Statt eines Planes für die komplette Trilogie, wurden nach und nach die drei Filme zusammen geschustert. So gesehen ist Rogue One wahrscheinlich nur deshalb so toll, weil die Story nicht neu ist und der Film zwischen den alten Teilen spielt.

Was aber durchaus toll ist an den neuen Filmen: die Charaktere. Rey, Finn, Poe und so weiter sind sympathische Helden, BB8 ein niedlicher Roboter und Kylo Ren als neuer Bösewicht hat mir auch gut gefallen. Wie gesagt sind die drei Neuen trotzdem gute Filme und man kann sie sich als Star Wars Fan anschauen. Man hätte aber auch etwas richtig Gutes draus machen können. Die Macher hatte keinen Plan, genau wie die Rebellen in den drei Filmen. Schade das George Lucas die Filme nicht gemacht hat. Seine 6 Filme sind alle großartig und ergeben eine total runde Story aus einem Guss.

Fazit: Insgesamt gut und unterhaltsam aber wenig kreativ. Halbwegs befriedigender Abschluss der überflüssigen neuen Star Wars Trilogie.

Filminfo:
OT: Star Wars: Episode IX – The Rise of Skywalker; USA 2019; Regie: J.J. Abrams; Darsteller: Daisy Ridley, Adam Driver, Billie Lourd, …

Die Rechte aller verwendeter Bilder (Filmplakate, Cover, Screenshots) liegen bei den jeweiligen Filmmachern/Publishern und werden von dieser Seite als Bildzitat verwendet um das Review zu untermauern.
Bildquelle: https://www.imdb.com/title/tt2527338/mediaviewer/rm1361479681
ofdb.de imdb.com

Startseite Foren [Review] Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers (Episode IX)

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. This post has been viewed 206 times Es wurde zuletzt aktualisiert von  FlediDon vor 1 Monat, 1 Woche. This post has been viewed 206 times

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

© 2020 Ittenbach Fans — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑